Fliederbeere Hollerbusch

Den Holunder muss man einfach mögen: im Frühsommer (Juni/Juli) freuen wir uns mit den Schmetter­lingen und Bienen über die vielen weißen Blüten und den süßen Honig­duft. Jetzt können wir einige der frisch ge­öffneten Blüten­schirme abschneiden und uns einen er­frischen­den Holunder­sirup zu­bereiten. Wir lassen natürlich viele Dolden am Busch, denn die Blüten reifen im Herbst zu schwarzen Beeren, aus denen ein super-gesunder Saft (viel Vitamin B und C) ge­macht werden kann. Aber auch im Herbst sollten wir nicht alles ernten: Amseln, Drosseln und Mönchs­gras­mücken (das sind kleinere spatzen­ähnliche Sing­vögel) lieben die Beeren. Und wer so schön singt, hat ja wohl eine Be­lohnung verdient.

Eigenschaften und Spielwert

Schirmförmiger, schnell­wüchsiger, ro­buster Groß­strauch, frost­hart. Nach Honig duftende Blüten. Blüten und Beeren sind ver­wend­bar, Flöten aus dem Holz, Vogel­nähr­gehölz.

Pflanzenhinweise

Standort

Sonne bis Halbschatten

Wuchshöhe

3 m hoch; 2,5 m breit

Duft

Honigduft

Blütezeit

VI-VII

Erntezeit

IX

Pflanzanleitung

Heben Sie das Pflanzloch in doppelter Topfgröße aus, entfernen Sie den Topf und wässern Sie ausreichend bei der Pflanzung, danach die Erde fest andrücken. Im ersten Jahr regelmäßig mit Wasser versorgen.